„SPD vor Ort“ in der Grundschule Bad Essen

Die zukünftige Entwicklung der Grundschule am Standort Bad Essen und der hie-raus resultierende Investitionsbedarf stand im Fokus des jüngsten Ortstermins des Ortsvereins SPD Gemeinde Bad Essen: „Der sich mittelfristig abzeichnende höhere Zugang an Schülern an die Grundschule an der Niedersachsenstraße stehe im Konflikt mit den begrenzten räumlichen Begebenheiten!“, so Alexander Fornol, Konrektor und kommissarischer Leiter der Grundschule.

Gegenwärtig besuchen 282 Kinder dreizügig in 14 Klassen die Grundschule Bad Essen, die im Rahmen der Inklusion Schwerpunktschule für Kinder mit motorischen Einschränkungen in der Gemeinde ist. Die zu erwartenden steigenden Schülerzahlen der kommenden Jahre gehen einher mit dem gestiegenen Beschulungs- und Betreuungsbedarf der Kinder: So zeichnet sich eine zukünftige vierzügige Beschulung an der Grundschule Bad Essen ab, was einen erhöhten Bedarf an Unterrichtsräumen und Rückzugsbereiche für die Kinder nach sich zieht. „Auch fehle es an Büro- und Besprechungsräumen“ für die Lehrer und die schulische Sozialarbeit, erklärte Schulleiter Fornol beim Rundgang durch das Schulgebäude.

Wolfgang Kirstein-Blohm und Silke Depker als Mitglieder im Kinder- und Jugendausschuss sagten Schulleiter Fornol die Unterstützung bei einer möglichen Erweiterung der Grundschule Bad Essen seitens der SPD Gemeinde Bad Essen zu: „Unsere Kinder wie auch die Lehrerschaft brauchen ein optimales Lern- und Arbeitsumfeld. Hier darf nicht am falschen Ende gespart werden, denn ein gutes Lernumfeld für die Kinder in überschaubaren Klassengrößen ist eine Investition in die Zukunft unserer Gesellschaft!“