„Mit Pragmatismus für die Region“ – MdB Duin in Osnabrück

Die SPD im Landkreis Osnabrück hat im Rahmen einer Kreiskonferenz jetzt noch mal alle vier in den Wahlkreisen gewählten Landtagskandidaten bestätigt. Gastredner war der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Garrelt Duin.

MdB Garrelt Duin (Mitte) mit den Landtagskandidaten Timo Natemeyer und Guido Pott

Duin betonte in seiner Rede, die gewählten Kandidaten verfügten alle über große Erfahrung. "Claus Peter Poppe als bereits amtierender Landtagsabgeordneter sowie Kathrin Rühl, Timo Natemeyer und Guido Pott als gestandene Kreispolitiker bringen genau die richtigen Qualifikationen mit", so der Abgeordnete aus dem Landkreis Aurich. Die Kandidaten wüssten, dass es um pragmatisches Handeln gehe, um erfolgreich für die Region zu sein.

Das Dialogpapier Wirtschaft stand inhaltlich im Zentrum der Rede Duins. "Die SPD muss auch die Partei des Mittelstands sein, etwa für das Handwerk – für die Gesellen, aber auch für die Meister", meinte der Parlamentarier, der seit 2005 im Mitglied des Deutschen Bundestags ist. Deutschland müsse immer das Ziel haben besser bzw. innovativer zu sein als andere. In der reinen Preiskonkurrenz könne man international nicht bestehen.

Umso mehr komme es darauf an in Bildung zu investieren. Als Beispiel für das Versagen der Landesregierung führte Duin das sogenannte "Betreuungsgeld" an: "Die Regierung McAllister will Eltern Geld dafür zahlen, dass diese ihre Kinder nicht in die Kinderkrippe schicken. Absurd, denn wir brauchen jeden Cent für den Ausbau der Krippenplätze!"